Herbstliche Kulturreise in die Toskana

Dialog für ein reiferes Lehrerehepaar

 

 

Man sitzt im Auto. Er fährt, sie hat eine Strassenkarte auf den Knien.

 

Er: (glücklich) Ach, ist das schön in die Toskana zu fahren:  italienische Sonne, gutes Essen und  feinen toskanischen Wein....

 

Sie: (noch glücklicher) Und das erste Mal ohne Kinder. Wir können spontan entscheiden wohin.... niemand jammert herum.  Kultur, Kultur pur à discrétion....einfach uns selber sein....

 

Er: ....und endlich keine Sportschuhläden mehr....

 

Sie: (schmiegt sich etwas an ihn)  Weisst du noch, wie früher, als wir mit dem „2CV“ durch  Frankreich fuhren...

 

Er: Ja, aber das Beste ist, dass wir den ganzen Schulkram hinter uns lassen können....

 

Sie: Keine mühsamen Elterngespräche....

 

Er: Keine langweiligen Schulleitungssitzungen .... (sieht ein Hinweisschild) Bald kommt Mailand.  Wir sollten uns jetzt doch langsam entscheiden, in welche Richtung es gehen soll. Du darfst dir als Erste wünschen, wohin wir fahren ...

 

Sie: Wie wärs mit Bologna, dort haben wir doch letztes Jahr  kein Hotel gefunden und mussten nach Modena ausweichen.

 

Er: Bologna, Bologna….. da kommt mir jetzt aber dauernd das „Bolognatreffen“ in den Sinn - MAR, Hochschulreform, europakompatible Ausbildungsgänge.

 

Sie: Jetzt redest du doch wieder von der Schule. Wir hatten  abge...

 

Er: (fährt ihr ins Wort) Also bitte, du hast ja damit angefangen ...

 

Sie: Ich..? Ich habe nur Bologna als erste Reiseetappe vorgeschlagen.

 

Er.  Eben. (sie schweigen) Bologna - wenns unbedingt sein muss.

 

Sie: (etwas verstimmt) Es muss nicht unbedingt sein. Wir hatten ja abgemacht, dass es  für beide stimmen müsse.

 

(sie schweigen - er pfeift „fröhlich“ etwas von Rossini vor sich hin)

 

Er: (nach einer Weile) Denk dran, dass wir bald die richtige Autobahn wählen müssen.

 

Sie: (schaut auf die Karte) Pisa würde mich eigentlich wieder mal reizen.

 

Er: (entsetzt) PISA - noch schlimmer, da läuft es mir schon kalt den Rücken runter, wenn ich das Wort nur höre. Dieser idiotische Leistungsvergleich reisst mir noch den letzten Nerv aus.... (enerviert sich immer mehr) Lesekompetenz, Leistungsniveau, Basisstufe, Zielvorgaben, Finnland....  Du kennst doch den Müller, diesen (leicht verächtlich) „Best Practice“ Lehrer. Der hat doch noch in der Pause vor den Ferien folgenden Behauptung von sich gegeben….halt dich fest….

 

Sie:   Ich wills gar nicht hören!

 

Er: …halt dich fest (äfft Müller nach) „Die Schule ist ein kommunikativer Emergency-Room und wir Lehrer seien …

 

Sie: (unterbricht ihn wütend) Hör auf, sonst steig ich sofort aus!

 

(Sie schweigen)

 

Er:    (nach einer Weile schmollend, wie zu sich selber)

Und jetzt wollen die uns noch durch deutsche Lehrer ersetzen, weil die besseres „Hauchdeutsch" sprechen….. jetzt muss ich dann kotzen!

 

Sie:  (beschwichtigend) Schon gut, reg dich nicht auf, wir haben doch Ferien ...

 

Er: (leicht sauer) Ja, und die willst du mir anscheinend unbedingt verderben. Zuerst kommst du mit BOLOGNA und dann mit diesem grässlichen PISA.

 

Sie: (braust auf) Aber das hat doch nichts mit dem toskanischen Pisa zu tun. Das ist doch eine Abkürzung!

 

Er: Abkürzung ist gut- Pisa ist Pisa- du weisst ja auch nicht, was PISA heisst.

 

Sie: (studiert) ... irgendwas mit international und students oder so ....

 

Er: (triumphierend-nachäffend) ....oder so .... und das P, was heisst P.... ?

 

Sie: (leicht wütend) Was weiss ich, was P heisst! Ist doch egal, es hat jedenfalls nichts mit Pisa  zu tun. Aber wir müssen ja nicht nach Pisa.

Sie schweigen vor sich hin.

(vorsichtig, nachdem sie die Karte studiert hat)  Stört dich etwas am Wort Florenz?

 

Er: Noch nicht, aber wer weiss, vielleicht gibts nächstes Jahr eine neue OECD-Erhebung über die Unterrichtskompetenz von Lehrern aus 40 Ländern und wir stehen dann an 28. Stelle, und diesesmal hinter Deutschland. Die F L O R E N Z-Studie - mir graust jetzt schon!

 

Sie: (gereizt) Und was, bitte schön, soll „FLORENZ“ heissen?

 

Er: Was weiss ich, was FLORENZ heisst! Du weisst ja auch nicht,  was PISA heisst!

 

Sie: (triumphierend) Immerhin zwei Buchstaben: S für students und I für international.

 

Er: (gelassen) Gut, ich weiss drei: FLORENZ - E für engagement, L für learning,

O für .......... (studiert) ...   orthodox!

 

Sie: (lacht höhnisch auf) Orthodox - was soll an einem Lehrerleistungsvergleich,  bitteschön, orthodox sein?

 

Er: Was fragst du mich, ich bin sowieso gegen so einen Vergleich!

 

Sie: (hat zum Fenster rausgesehen) Jetzt haben wir die Auffahrt Richtung Florenz verpasst! Nur weil du so einen Quatsch redest!

 

Er: Florenz ist mir sowieso verleidet – „Florenzer Lehrerleistungsvergleich“.

 

Sie: Es gibt gar keinen „Florenzer Lehrerleistungsvergleich“!

 

Er: Noch nicht, noch nicht!

Pause (versöhnend) Also, wohin?

 

Sie: Ich sag nichts mehr, mach du doch einen Vorschlag.

 

Er: (studiert) Wie wärs mit Lucca. Da solls eine tolle Altstadt mit feinen Restaurants haben.

 

Sie: Lucca, nein danke! Ich hatte mal  einen grässlichen Schüler, der so hiess. Weisst du noch, das war der, der mir eine Schere angeworfen hat. Lucca, nein danke, dann muss ich immer an den denken.

 

Er:  (ungeduldig- vorwurfsvoll) Also wohin dann?

 

Sie: (schmollend) Ist mir egal ...

Sie schweigen

 

Sie: (nach einer Weile-Englisch betonend)“P r o g r a m m e."

 

Er: Was?!

 

Sie: P von Pisa heisst "P r o g r a m m e..."

 

Er: Scheisspisa.....Wo sind wir eigentlich?

 

Sie: Keine Ahnung. (schaut rechts raus) Hat aber recht viele Häuser hier. Frag doch mal den Typen da am Strassenrand.

 

Er: (fährt rechts ran und kurbelt das Fenster runter)

Scusi Signore dove siamo ?...aha....grazie!

(kurbelt das Fenster wieder hoch)

 

Sie: Was hat er gesagt?

 

Er: “Milano Centro”

 

Sie: Schon wieder! Wie letztes Jahr.

 

Er: Hast du was gegen Milano?

 

Sie: Nein.....du?

 

Er: Noch nicht….

 

Sie: Na, dann nichts wie raus hier! (sie steigen beide fluchtartig aus dem Auto)

 

 

J.O.